Argon-Helium-Gemische

nach DIN EN ISO 14175, Gruppe I3

Argon-Helium-Gemische sind chemisch inerte, verdichtete, farb- und geruchlose, erstickende Schutzgase.

Behältergrößen

Druckgasflaschen

TypGröße (Ø x L)
20 140 x 970 mm
50 229 x 1640 mm

Flaschenbündel mit 12 Flaschen

TypMaße (L x B x H)
12 x 50 1060 x 800 x 1980 mm

Anwendungen

Argon-Helium-Gemische können zum MIG- (Metall-Inert-Gas), WIG- (Wolfram-Inert-Gas) und WP- (Wolfram-Plasma) Schweißverfahren eingesetzt werden.

Besonders gut geeignet zum Schweißen von Aluminium, Kupfer und deren Legierungen sowie Edelstähle.

Mit zunehmendem Heliumgehalt wird die Lichtbogenleistung erhöht und die Schadstoffemission vermindert. Dies bewirkt bei hochwärmeleitfähigen Bauteilen aus Aluminium und Kupfer eine erhöhte Schweißgeschwindigkeit, einen verbesserten Einbrand und eine verringerte Porenbildung.

Zunehmender Helium-Gehalt führt zu einer breiteren und damit flacheren Naht. Der Einbrand ist nicht mehr „fingerförmig“ wie bei Argon, sondern wird runder und tiefer.

Helium ist bedeutend leichter als Luft. Dies muß sowohl bei der Messung des Durchflusses als auch beim Festsetzen der Mindestschutzgasmenge berücksichtigt werden. Helium verbessert die Entgasungsbedingungen des Schmelzbades und vermindert die Porosität.

Zurück zur Übersicht der Technischen Gase